Flüchtlingssituation in Zahlen

30.03.2016

Aktuelle Zahlen zur Lage im Landkreis Günzburg finden Sie hier. Die Lage für das Land Bayern und die Bundesrepublik Deutschland stellt das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration auf der Homepage detailliert und in Grafiken dar. Des Weiteren veröffentlicht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge monatlich einen aktuellen Bericht zur Lage in Deutschland. Auf europäischer Ebene stellt das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) eine interaktive Karte zur Verfügung. Zur globalen Flüchtlingslage veröffentlicht das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) halbjährlich einen umfassenden und sehr detaillierten Bericht in englischer Sprache. Diese Berichte sind auf der Homepage des UNHCR abrufbar.

Der Bericht vom Juni 2015 stellt die Situation und Entwicklungen im Jahr 2014 dar. So waren im Jahr 2014 weltweit 59,5 Millionen Personen gewaltsam vertrieben. Davon waren 38,2 Millionen (64%) als so genannte Binnenvertriebene in ihrem Herkunftsstaat auf der Flucht, überschritten die Landesgrenzen jedoch nicht. 14,4 Millionen Personen (33%) suchten als Flüchtlinge im Ausland Schutz. Im Bericht vom Dezember 2015 der das erste Halbjahr 2015 reflektiert, geht der UNHCR vorläufig von einer Steigerung der gewaltsam vertriebenen Personen auf deutlich über 60 Millionen Menschen aus.

Ein Großteil der Flüchtlinge weltweit kommen aus Syrien (4,2 Millionen), Afghanistan (2,6 Millionen) und Somalia (1,1 Millionen).



Hauptaufnahmeländer sind die Türkei (1,84 Millionen), Pakistan (1,5 Millionen) sowie der Libanon (1,2 Millionen).



Stellt man die Flüchtlingszahlen in Abhängigkeit zum Bruttoinlandsprodukt pro Kopf des Aufnahmestaates dar, so zeigt sich eine enorme Belastung Äthiopiens und Pakistans.



Beim Verhältnis der aufgenommenen Flüchtlinge pro 1.000 Einwohner des Aufnahmestaates zeigt sich eine extreme Belastung des Libanons zur Mitte des Jahres 2015.


Innerhalb des ersten Halbjahres 2015 wurden in 155 Ländern insgesamt knapp eine Million Anträge auf Asyl erfasst. Im Vergleichszeitraum 2014 waren es noch 558.000 Anträge.

Die höchste Zahl an Anträgen - 159.000 - wurde dabei in Deutschland gestellt. Es zeigt sich eine erhebliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr 2014 in dem 173.100 Anträge im gesamten Jahr in Deutschland gestellt wurden. Nach dem Bericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge für November 2015 ist die Zahl der Anträge bis Ende November 2015 auf 425.035 angestiegen. Dies entspricht mehr als einer Verdopplung der Antragszahlen. Der UNHCR erwartet für das Gesamtjahr 2015 eine Überschreitung des bisherigen Höchststands von 432.100 Asylanträgen im Jahr 1992 in Deutschland.


International wurden im ersten Halbjahr 2015 die meisten Asylanträge in Deutschland (159.000 Anträge), Russland (100.000 Anträge) sowie den Vereinigten Staaten von Amerika (78.200 Anträge) gestellt. Deutlich wird insbesondere, dass die Werte des gesamten Vorjahres in 2015 in einigen Staaten (Ungarn, Serbien und Kosovo sowie Österreich) bereits zum Ende des ersten Halbjahres erreicht wurden. Auch in Deutschland wurde der Vorjahreswert bereits zum Halbjahr 2015 fast erreicht.



Herkunftsländer und Fluchtgründe

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt Informationsdossiers zu aktuellen Entwicklungen sowie zur politische Lage in einzelnen wichtigen Herkunftsstaaten und Regionen online zur Verfügung. Darüber hinaus enthält die öffentlich zugängliche Datenbank MILo des Bundesamtes ausführliche Informationen zu einzelnen Herkunftsstaaten. Basisinformationen zu vielen Ländern bietet ebenfalls das Auswärtige Amt online einsehbar an.

Teilen Sie diese Meldung