Radwegeförderung im Landkreis Günzburg

02.02.2022

Die Planungen des Baus eines straßenbegleitenden Radwegs auf der östlichen Seite der Staatsstraße St 2027 vom südlichen Ortsausgang Obergessertshausen bis zur Landkreisgrenze Unterallgäu und des Baus eines Radwegs entlang der GZ 24 von Landensberg nach Neumünster (Landkreis Augsburg) gehen weiter voran. Dies teilt der Abgeordnete Alfred Sauter mit.

Der Neubau eines straßenbegleitenden Radwegs auf der östlichen Seite der Staatsstraße St 2027 vom südlichen Ortsausgang Obergessertshausen bis zur Landkreisgrenze Unterallgäu erfolgt auf einer Länge von 1,5 km.

Planungsunterlagen und Zuwendungsantrag für die Aufnahme in das Sonderprogramm „Stadt und Land“ wurden vom Staatlichen Bauamt Krumbach erarbeitet und über die Regierung von Schwaben zur Prüfung an das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr weitergeleitet. Die anschließende Genehmigung durch das Bundesamt für Güterverkehr ist vor kurzem erfolgt.

Die Gesamtkosten betragen ca. 725.000 Euro, die Höhe der Förderung beträgt ca. 544.000 Euro. Im Frühjahr erfolgt die Ausschreibung der Maßnahme, Mitte des Jahres 2022 kann voraussichtlich mit dem Bau begonnen werden.

Der Bau eines Radwegs entlang der Kreisstraße GZ 24 von Landensberg nach Neumünster (Landkreis Augsburg) wurde ebenfalls in das Sonderprogramm „Stadt und Land“ aufgenommen. Die Gesamtkosten betragen rund 1,5 Millionen Euro, die Förderung beläuft sich auf ca. 1,1 Millionen Euro. Zusammen mit dem Bau des Radwegs wird auch die Fahrbahndecke der GZ 24 saniert.

Die Ausschreibung ist für das Frühjahr 2022 geplant, der Baubeginn soll bis Mitte 2022 erfolgen. Die Federführung für das Projekt liegt bei der Gemeinde Altenmünster im Landkreis Augsburg. 

Alfred Sauter: „Es ist erfreulich, dass die Radinfrastruktur im Landkreis Günzburg durch die finanzielle Förderung von Bund und Land im Rahmen des Sonderprogramms weiter ausgebaut werden kann. Die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Verkehrssicherheit werden durch den Bau der Radwege erheblich verbessert.“

Teilen Sie diese Meldung