Modellvorhaben LANDSTADT BAYERN

17.02.2022

Mit dem neuen Modellvorhaben LANDSTADT BAYERN des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr können für Brach-, Konversions- und Innenentwicklungsflächen in den Kommunen zukunftweisende städtebauliche Konzepte entwickelt werden, unter Einbeziehung der Zukunftsthemen Wohnen, Arbeiten, Mobilität, Digitalisierung, Ökologie und Kultur. Dies teilt der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter mit.

Der Wunsch nach mehr Wohnqualität, mehr Naturnähe und einer regionalen Verwurzelung zieht viele Menschen aufs Land oder in kleinere Städte. Mit dem Modellvorhaben LANDSTADT BAYERN soll die Rückkehr in den ländlichen Raum unterstützt werden. Hierfür werden Städte und Gemeinden ausgewählt, die modellhafte Planungen und Lösungen im Siedlungsbereich entwickeln, erproben und umsetzen.

In der Phase der Konzeptentwicklung werden alle Pilotprojekte des Modellvorhabens LANDSTADT BAYERN speziell gefördert. Neben einer fachlichen Beratung und wissenschaftlichen Begleitung durch ein Expertengremium profitieren die Projektstädte und -gemeinden von einer koordinierenden Betreuung bei der Projektentwicklung in einem innovativen Netzwerk.

Die Projektstädte und -gemeinden werden bei der Erarbeitung der Konzepte mit zweckgebundenen Zuschüssen für modellhafte Ansätze im Städtebau in Höhe von bis zu 80 % der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt. Die LANDSTADT BAYERN-Kommunen profitieren zusätzlich von den umfangreichen Marketingmaßnahmen, mit denen alle Projekte von Anfang an begleitet werden.

In der späteren Phase der Umsetzung werden ausgewählte Pilotprojekte weitergehend durch ein umfangreiches Fördermanagement (Beratung und Hilfe bei der Beantragung diverser Fördermittel) und durch die Vermittlung anderer externer Partner (Behörden, Investoren usw.), die für die Umsetzung innovativer Konzepte in die Praxis notwendig sind, unterstützt.

Städte und Gemeinden mit bis zu 100.000 Einwohnern und großen Brach-, Konversions- und Innenentwicklungsflächen (keine Projekte auf der „grünen Wiese“) können sich für die Förderung ihrer Idee bewerben. Dabei muss die Bereitschaft vorhanden sein, ein Planungsverfahren mit mindestens 5 Planungsteams unter intensiver Beteiligung der Öffentlichkeit durchzuführen. Vor Bewilligung der Maßnahme darf keine Beauftragung der Planung erfolgen, auch ist der Einsatz anderweitiger Fördermittel für das Planungsverfahren nicht erlaubt. Bayernweit können bis zu zehn Städte und Gemeinden Unterstützung erhalten.

Die Bewerbung erfolgt bis zum 8. April 2022 per E-Mail an landstadt@stmb.bayern.de  oder per Post an das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Referat 26 - Städtebau, Postfach 22 12 53, 80502 München. Weitere Informationen können unter https://www.landstadt.bayern.de/bewerbung/index.php abgerufen werden. 

Alfred Sauter: „Es freut mich, dass durch das Modellvorhaben LANDSTADT BAYERN innovative Ideen entwickelt werden können, die die Lebens- und Arbeitsbedingungen in ländlichen Städten so gestalten, dass sie die Vorteile des Stadtlebens mit der Lebensqualität des ländlichen Raums verbinden. Außerdem ist es so möglich, vorhandene Flächenpotenziale in Städten und Gemeinden zu nutzen und damit einen Beitrag zum Flächensparen zu leisten.“

Teilen Sie diese Meldung