Fast 11 Millionen Euro für Kindertageseinrichtungen und Schulen im Landkreis Günzburg

17.05.2022

Auch in diesem Jahr unterstützt der Freistaat Bayern wieder Kindertageseinrichtungen und Schulen im Landkreis Günzburg. Der Landkreis Günzburg, die Städte Burgau, Günzburg, Ichenhausen, Krumbach, Leipheim und Thannhausen, die Marktgemeinden Burtenbach und Jettingen-Scheppach, die Gemeinden Balzhausen, Bibertal, Deisenhausen, Haldenwang, Kammeltal und Kötz sowie der Schulverband Thannhausen erhalten Zuweisungen nach Artikel 10 des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) für kommunale Hochbaumaßnahmen in Höhe von insgesamt 10.919.000 Euro. Dies teilt der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter mit.

Fast 2,6 Millionen Euro erhält der Landkreis Günzburg für die Erweiterung und Sanierung des Dossenberger-Gymnasiums in Günzburg. Mit 43.000 Euro wird die Generalsanierung der Sporthalle der Markgrafen-Realschule in Burgau unterstützt.

Die Stadt Burgau kann sich über 300.000 Euro für den Umbau und die Erweiterung der Kindertagesstätte „Purzelbaum“ in Unterknöringen, über 165.000 Euro für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Mindelzwerge“ sowie über einen Baukostenzuschuss zum Neubau der Kindertageseinrichtung Heilig Kreuz in Höhe von 650.000 Euro freuen.

Mit einem Baukostenzuschuss in Höhe von 42.000 Euro unterstützt der Freistaat Bayern die Stadt Günzburg beim Umbau und der Erweiterung des evangelischen Reggio-Kinderhauses. 850.000 Euro erhält Günzburg für den Neubau der Kindertageseinrichtung West.

Die Stadt Ichenhausen erhält für die Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Storchennest“ eine Förderung in Höhe von 600.000 Euro sowie 300.000 Euro für die Erweiterung und den Umbau der Kindertageseinrichtung Heilig Kreuz in Hochwang. Mit 110.000 Euro werden Umbau und Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Wilhelm Busch“ unterstützt.

In Krumbach wird die Erweiterung und Sanierung der Kindertageseinrichtung St. Gabriel mit 800.000 Euro gefördert und der Neubau einer Kindertageseinrichtung in der Mühlstraße mit 600.000 Euro.

Die Stadt Leipheim kann sich über 500.000 Euro für den Neubau der Kindertageseinrichtung „Pusteblume“ freuen, die Stadt Thannhausen über 100.000 Euro für den Erwerb des Schullandheimes und den anschließenden Umbau zu einer Kindertageseinrichtung.

Der Markt Burtenbach erhält 500.000 Euro für den Umbau und die Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Haus der kleinen Hände“, der Markt Jettingen-Scheppach 400.000 Euro für die Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Johann Breher“.

Mit einem Zuschuss von jeweils 350.000 Euro werden die Gemeinden Balzhausen und Bibertal bei der Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Maria Immaculata“ bzw. beim Neubau der Kindertageseinrichtung St. Josef in Bühl unterstützt. Ebenfalls 350.000 Euro erhält die Gemeinde Deisenhausen für den Neubau einer Kindertageseinrichtung. Die Gemeinde Haldenwang kann sich über 400.000 Euro für den Neubau einer Kindertageseinrichtung in Konzenberg freuen.

Mit 250.000 Euro wird die Gemeinde Kammeltal bei der Sanierung und Erweiterung des Kindergartens „Sebastian Kneipp“ im Kloster Wettenhausen unterstützt. Die Gemeinde Kötz bekommt 164.000 Euro für den Neubau der Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in Kleinkötz und 174.000 Euro für den Neubau eines Kinderhortes in Großkötz. Eine Förderung in Höhe von 335.000 Euro erhält der Schulverband Thannhausen für die Generalsanierung der Sporthalle Thannhausen.

Der Freistaat Bayern hat mit Blick auf den weiterhin hohen Investitionsbedarf der Kommunen insbesondere im Bereich der Kindertageseinrichtungen und Schulen die Mittel nach Art. 10 FAG auf dem Rekordniveau des vergangenen Jahres stabilisiert.

Alfred Sauter: „Der Freistaat Bayern unterstützt seine Kommunen beim Bau von Schulen und Kindertageseinrichtungen auch in diesem Jahr nach besten Kräften. Die Förderung kommunaler Hochbaumaßnahmen erfolgt auch im Jahr 2022 mit der Rekordsumme in Höhe von 650 Millionen Euro.“ 

Alfred Sauter betont, dass der Freistaat die Baumaßnahmen im Landkreis Günzburg in besonderer Weise unterstützt und sich damit erneut als verlässlicher Partner zeigt: „Die kommunale Hochbauförderung wird weiterhin auf außerordentlich hohem Niveau fortgeführt. Für die Kommunen ist diese Förderung des Freistaats ein wichtiger Baustein für eine ausgewogene Infrastruktur. Egal ob Neubau-, Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen – ohne diese zusätzlichen Mittel wären viele wichtige Projekte vor Ort nicht umsetzbar“, so Sauter.

Teilen Sie diese Meldung