Förderung Radwegenetz westliches Mindeltal

25.05.2022

Der Freistaat Bayern fördert die Erschließung des Radwegenetzes im westlichen Mindeltal im Rahmen der Radoffensive Klimaland Bayern mit ca. 2,4 Millionen Euro. Dies teilt der heimische Abgeordnete Alfred Sauter mit.

Bayerische Kommunen konnten im Rahmen des Förderprogramms „Radoffensive Klimaland Bayern“ ab dem 1. Januar 2022 bis zum 28. Februar 2022 Projektskizzen zu den Themenschwerpunkten „Innovationen im Radwegebau“, „Konzeption, Planung und Bau von interkommunalen Radwegen“ und „Radwegebau im Forst und entlang von Bahnlinien“ einreichen. Der Fördersatz für die zuschussfähigen Gesamtkosten beträgt 80 bis 90 Prozent, abhängig von der finanziellen Leistungsfähigkeit der jeweiligen Kommune.Vor kurzem erfolgte die Bekanntgabe der ausgewählten Projekte durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr. Dabei

sich das Projekt „Erschließung des Radwegenetzes im westlichen Mindeltal“ des Marktes Neuburg an der Kammel gegen eine Vielzahl von weiteren Projektideen durchsetzen. An diesem Projekt sind auch der Markt Burtenbach, der Markt Münsterhausen und die Gemeinde Ursberg beteiligt. Die geplanten Kosten betragen ungefähr 3 Millionen Euro, von denen ca. 2,4 Millionen Euro vom Freistaat übernommen werden.

Der geplante Radweg im westlichen Mindeltal führt ab der Gemeinde Ursberg über den Markt Neuburg an der Kammel weiter durch den Markt Münsterhausen bis zum Markt Burtenbach und wird als Nord-Süd-Verbindung an bestehende Radwege in Kemnat und in Oberrohr eingebunden. Beim geplanten Projekt handelt es um einen interkommunalen Radweg der vier Kommunen auf einer Länge von ca. 7 km. Der Baubeginn ist noch in diesem Jahr möglich.

Der Abgeordnete Alfred Sauter hatte sich in mehreren Schreiben und Gesprächen mit den zuständigen Mitarbeitern im Bauministerium und dem Bauminister selbst für die eingereichten Projekte aus dem Landkreis Günzburg eingesetzt. Aufgrund der geringen Mittelausstattung des Programms konnte weiteren Projekten aus dem Landkreis, wie u.a. der Stadt Burgau und der Gemeinden Bibertal, Ellzee, Kammeltal und Kötz, jedoch nicht entsprochen werden.

Dazu Alfred Sauter: „Es freut mich, dass der Freistaat ein Sonderprogramm zur Erschließung des Radwegenetzes im westlichen Mindeltal aufgelegt hat. Die Mittelausstattung ist jedoch viel zu gering. Wegen der weiteren, sehr guten Projektideen aus dem Landkreis, habe ich mich bereits mit Herrn Bauminister Bernreiter in Verbindung gesetzt und ihn aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass diese Projekte in den nächsten Jahren über eine großzügige Förderung im Rahmen des Bayerischen Finanzausgleichsgesetzes (BayFAG) ebenfalls bezuschusst werden.“

Teilen Sie diese Meldung