Gesundheitsministerin besucht Selbsthilfegruppen im Landkreis Günzburg

27.01.2020

Bereits zum vierten Mal war die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml bei einer Veranstaltung unterschiedlicher Selbsthilfegruppen aus dem Landkreis Günzburg zu Gast und ließ sich in persönlichen Gesprächen die Anliegen der Betroffenen schildern.

Verschiedene Personen aus Selbsthilfegruppen des Landkreises nutzten im Herbst 2019 zum wiederholten Male die Möglichkeit Gesundheitsministerin Melanie Huml von ihren alltäglichen Hürden und Problemen direkt zu berichten. Ebenso wohnten Landtagsabgeordneter Alfred Sauter, Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart, die stellvertretende Landrätin Monika Wiesmüller-Schwab, Bezirksrätin Stephanie Denzler, Kreisrat Matthias Kiermasz, und Günzburgs Bürgermeisterin Dr. Ruth Niemetz, der Veranstaltung bei und führten zahlreiche Gespräche mit den Gästen.

Im Rahmen der Eröffnungsrede betonte AOK-Direktor Hermann Hillenbrand die Wichtigkeit dieses persönlichen Austauschs mit der Politik. Zudem konnte zu Beginn gleich eine positive Nachricht verkündet werden. Anders als noch bei der letzten Veranstaltung von vor zwei Jahren, ist mittlerweile eine Diabetologin im Landkreis tätig.

Thematisiert wurden unter anderem die Schwierigkeiten von Gehörlosen, Schlaganfallpatienten sowie Allergikern und Asthmatikern, ebenso wie die allgemeine medizinische Versorgung im Landkreis. Gesprochen wurde auch mit der neu gegründeten Selbsthilfegruppe „Die letzte Quest“, die sich mit dem Thema Onlinesucht auseinandersetzt und präventiv an Schulen oder Unternehmen agieren möchte.

Zum Abschluss der Gesprächsrunde bekräftige die Gesundheitsministerin noch einmal den hohen Stellenwert der Veranstaltung im Hinblick auf politische Gespräche.

Teilen Sie diese Meldung