Weiterer Ausbau von Ganztagsschulen und Mittagsbetreuung im Landkreis Günzburg

15.03.2016

Der Ausbau von gebundenen und offenen Ganztagsschulen sowie der Mittagsbetreuung wird im Landkreis Günzburg auch im Schuljahr 2015/2016 konsequent vorangetrieben. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur Weiterentwicklung des bayerischen Bildungswesens, zur Förderung junger Menschen unterschiedlichster sozialer und familiärer Herkunft und zur Erleichterung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familie geleistet.

Gebunde Ganztagsangebote

Unter der gebundenen Ganztagesschule versteht man einen durchgehend strukturierten Aufenthalt in der Schule an mindestens vier Wochentagen mit täglich mindestens sieben Zeitstunden. Dabei wird der Unterrichtstag rhythmisiert, die Lernzeiten stehen im Wechsel mit sportlichen, musischen oder künstlerischen Aktivitäten. Außerdem wird ein Mittagessen bereitgestellt. Erholungsphasen sind ebenfalls eingeplant. Die Wahlfreiheit der Eltern wird durch die Gegenüberstellung von Regelklassen und Ganztagesklassen gewährleistet.

Schulen mit gebundenen Ganztagsangeboten

Offene Ganztagsangebote

In der offenen Ganztagsschule findet der Unterricht wie gewohnt am Vormittag statt. Am Nachmittag werden die Schüler, deren Eltern dies wünschen, bis 16:00 Uhr betreut. Wesentliche Komponenten dieser klassen-und jahrgangsstufenübergreifenden Betreuung sind ein gemeinsames Mittagessen, eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung sowie ein abwechslungsreiches Freizeitangebot.

Schulen mit offenen Ganztagsangeboten

Mittagsbetreuung

Darüber hinaus gibt es an zahlreichen Grundschulen im Landkreis Günzburg Gruppen mit Mittagsbetreuung sowie mit verlängerter Mittagsbetreuung. Dabei wird das Beaufsichtigen der Kinder bis 14:00 Uhr, bei der verlängerten Mittagsbetreuung bis mindestens 15:30 Uhr gewährleistet (inkl. Hausaufgabenbetreuung). Den Kindern wird die Möglichkeit gegeben, soziales Verhalten zu üben, sich zu entspannen und kreativ zu sein.

Schulen mit Angebot der Mittagsbetreuung


(Quelle Daten: StMBW, Darstellung: Landtagsbüro, Stand: Februar 2016)

Teilen Sie diese Meldung