100 Millionen Euro für Ortsumfahrungen im Landkreis Günzburg von 1990 bis 2015

20.11.2015

Seit 1990 konnten im Landkreis Günzburg Ortsumfahrungen mit Gesamtkosten von rund 100 Millionen Euro realisiert werden bzw. befinden sich im Bau oder stehen kurz vor Baubeginn. Der heimische Abgeordnete Alfred Sauter hat nachhaltig dazu beigetragen dass die jeweiligen Umfahrungen in Angriff genommen wurden und zum überwiegenden Teil auch schon umgesetzt sind.

Zwischen 1990 und 2014 wurden alleine elf Ortsumfahrungen mit einem Bauvolumen von rund 67 Millionen Euro fertiggestellt. Die Ortskerne zahlreicher Kommunen sind damit von einem Großteil des PKW- und Schwerlastverkehrs entlastet.

Finanzierung von Ortsumfahrungen aus Bundesmitteln:


Mit rund 25 Millionen Euro war die Ortsumfahrung von Günzburg im Rahmen der B 16 das größte realisierte Projekt. Zu den weiteren Ortsumfahrungen, die neben der Orts-umfahrung von Günzburg aus dem Bundesfernstraßen-haushalt finanziert wurden, gehören:

  • Die OU Thannhausen im Rahmen der B 300 mit Baukosten von 1,8 Millionen Euro
  • Die OU Ziemetshausen im Rahmen der B 300 mit Baukosten von 2,9 Millionen Euro
  • Die OU Ursberg/Edenhausen im Rahmen der B 300 mit Baukosten von ca. 8 Millionen. Euro
  • Die OU Ellzee im Rahmen der B 16 mit Baukosten von 1,7 Millionen Euro
Finanzierung von Ortsumfahrungen aus Landesmitteln:

Mit Mitteln aus dem Staatstraßenhaushalt des Freistaats Bayern wurden die nachfolgenden Ortsumfahrungen realisiert:
  • Die OU von Jettingen-Scheppach im Rahmen der St 2025 mit Baukosten in Höhe von 10,3 Millionen Euro
  • Die OU von Rettenbach im Rahmen der St 2028 mit Baukosten in Höhe von 1,4 Millionen Euro
  • Die OU von Mindelaltheim im Rahmen der St 2025 mit Baukosten in Höhe von 780.000 Euro
Mit Zuschüssen aus BayGVFG und FAG geförderte Ortsumfahrungen:

Rund 15 der 67 Millionen Euro wurden in Ortsumfahrungen investiert, bei denen die Baulast bei Städten und Gemeinden bzw. beim Landkreis lag. Dabei wurden die Kommunen entsprechend dem Bayerischen Gemeinde-verkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) sowie nach Artikel 13f (Sonderbaulast) des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) durch den Freistaat Bayern mit rund 8 Millionen Euro (ca. 7,2 Millionen Euro GVFG / 790.000 Euro FAG) Euro gefördert. Die geförderten Maßnahmen umfassen:
  • Die Südumfahrung von Leipheim mit Baukosten in Höhe von 11 Millionen Euro (Förderung 4,74 Millionen Euro GVFG/FAG)
  • Die OU vom Remshart im Rahmen der St 2024 mit Baukosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro (Förderung 1,0 Millionen Euro GVFG)
  • Die OU von Burgau/Unterknöringen im Rahmen der St 2024/GZ 31 mit Baukosten in Höhe von 2,8 Millionen Euro (Förderung 2,3 Millionen Euro GVFG)
Zu den fertig gestellten Großprojekten gehören die Ortsumfahrungen von Burtenbach, Offingen und Röfingen. Auch hier werden die kreisangehörigen Gemeinden durch den Freistaat Bayern mit Fördermitteln nach Artikel Art. 13f (FAG-Sonderbaulast) des Finanzausgleichsgesetzes unterstützt. Mehr als 15 Millionen Euro nach Artikel 13f FAG wurden seit 2012 bei Gesamtbaukosten von rund 22,9 Millionen Euro für die nachfolgenden Ortsumfahrungen zur Verfügung gestellt oder sind noch zur Auszahlung vorgesehen:
  • Bau der Ortsumfahrung für den Markt Burtenbach im Zuge der Staatsstraße 2025 mit Gesamtkosten in Höhe von rund 12 Millionen Euro. Der Baubeginn erfolgte am 12. September 2012 mit dem Spatenstich durch Staatssekretär Gerhard Eck. Die Eröffnung der Ortsumfahrung, die mit rund 9,5 Millionen Euro durch den Freistaat Bayern gefördert wird, erfolgte am 17. Oktober 2015.
  • Realisierung der Ortsumfahrung Offingen im Zuge der Staatsstraße 2028. Für den Abschnitt westlich der Staatsstraße 2024 übernimmt der Freistaat Bayern die Baulast (Kosten rund 3 Millionen Euro). Östlich der Staatsstraße 2024 wird der Markt Offingen die Umfahrung in kommunaler Sonderbaulast realisieren. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 7,9 Millionen Euro. Der Baubeginn erfolgte am 11. Oktober 2012. Als Vertreter der Staatsregierung fungierte Staatssekretär Franz Pschierer. Gefördert wird das Bauvorhaben mit ca. 6,4 Millionen Euro. Am 28. Juli 2015 wurde die Ortsumfahrung Offingen für den Verkehr freigegeben.
  • Bau der OU Röfingen im Zuge der Staatsstraße 2025. Die Maßnahme befindet sich bereits im Bau. Die Finanzierung erfolgt aus dem Programm zum Bau von Ortsumgehungen im besonderen Interesse von Gemeinden sowie aus dem allgemeinen Titel für den Ausbau von Staatsstraßen. Die Baukosten umfassen rund 9,5 Millionen Euro. Aus dem allgemeinen Titel für den Ausbau von Staatsstraßen werden 3,8 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Aus dem Sonderprogramm fließen 5,2 Millionen Euro an Fördermitteln in die Baumaßnahme. Die betroffenen Gemeinden beteiligen sich mit einem Festbetrag von 500.000 Euro. Die Verkehrsfreigabe erfolgt am 27. November 2015.

Rund 100 Millionen Euro umfassen damit die bislang umgesetzten und im Bau befindlichen Maßnahmen. Zu den Straßenbaumaßnahmen im Landkreis Günzburg, deren Umsetzung in den kommenden Jahren geplant ist, gehören die folgenden Ortsumfahrungen:
  • Für die Ortsumfahrung Balzhausen wird der Abschluss der Voruntersuchung  Ende Januar 2016 erwartet. Im Anschluss daran wird die Vorentwurfsplanung durch das Staatliche Bauamt in Auftrag gegeben. Als Kosten liegen bisher die Ausbauplanansätze mit 3,136 Millionen Euro vor.
  • Der Bau der Ortsumfahrung Münsterhausen an der Staatsstraße 2025 wird mit Gesamtkosten von ca. 15,16 Millionen Euro beziffert. Der Markt Münsterhausen hat sich für eine Trassenführung im Westen des Marktes entschieden. Die Höhe der Förderung durch den Freistaat Bayern wird nach Prüfung des Förderantrages festgestellt.

Teilen Sie diese Meldung