Es wird grüner und wohnlicher in Krumbach und Ichenhausen: 420.000 Euro aus der Städtebauförderung „Soziale Stadt“

24.10.2018

Wasserfontänen in Krumbach und die Aufwertung der Altstadt in Ichenhausen – das Förderprogramm „Soziale Stadt“ schafft Bürger-Treffpunkte und attraktive Ortskerne für alle Generationen und Bevölkerungsschichten. In diesem Jahr erhält der Landkreis Günzburg Fördermittel in Höhe von 420.000 Euro

Günzburg. Generationengerechtes Wohnen, neugestaltete Grünflächen und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts: Für den weiteren Ausbau eines attraktiven und sozial gestalteten Lebensumfelds erhält der Landkreis Günzburg Fördermittel in Höhe von 420.000 Euro. Im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ stehen für die Altstadt von Ichenhausen in diesem Jahr 180.000 Euro und für die Altstadt von Krumbach 240.000 Euro bereit.  „Ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld erhöht die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Landtagsabgeordneter Alfred Sauter. „Die Fördergelder sorgen für mehr Generationengerechtigkeit und Familienfreundlichkeit in den Stadtvierteln und verbessern die Chancen auf Teilhabe und Integration. Ziel ist es, vor allem lebendige Nachbarschaften zu befördern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.“

Förderung in Höhe von 240.000 Euro für Krumbachs Altstadt

Der Altstadtkern Krumbachs wird im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ mit Fördermitteln in Höhe von 240.000 Euro bedacht. Der Vorplatz des Wasserschlosses wird zu einem Begegnungs- und Bürgertreffpunkt umgestaltet. Neben Sitzgelegenheiten erhält der Platz auch eine Fläche mit Wasserfontänen und ein kleines Parkgebiet. „Das lädt Kinder und Familien zum Spielen ein und verbindet Generationen“, sagt Alfred Sauter. „Uns ist es wichtig, dass die lebenswerte und belebte Innenstadt Krumbachs weiter ausgebaut wird.“ Auch einzelne Gebäude in Krumbach werden dank des Förderprogramms aufgewertet – zuletzt beispielsweise die ehemalige AOK im Innenstadtgebiet. Die „Soziale Stadt“ unterstützt Krumbach auch bei der Fortführung des Quartiersmanagements.  In den vergangenen Jahren organisierte die Initiative beispielsweise eine Spielstraße für alle Generationen und sozialen Schichten um den sozialen Zusammenhalt der Krumbacherinnen und Krumbacher zu fördern. Die Quartierszeitung informiert die Bürgerinnen und Bürger über neue Aktionen und Highlights vor Ort. Das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ fördert Krumbach seit 2008.

180.000 Euro Fördermittel für die Altstadt Ichenhausens

Die Stadt Ichenhausen erhält Fördermittel in Höhe von 180.000 Euro zur Freiflächengestaltung und zur Sanierung des Altstadtkerns. In den Fördermaßnahmen ist auch die Etablierung eines generationengerechten und hochwertigen Wohnumfelds vorgesehen. Die Stadt Ichenhausen erhält seit 2010 Zuschüsse aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt.“

Ins Leben gerufen wurde das Städtebauförderungsprogramm 1999 um sozial benachteiligte und strukturschwache Stadt- und Ortsteile städtebaulich und wirtschaftlich aufzuwerten. Im Mittelpunkt der Fördermaßnahmen stehen städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, in die Infrastrukturausstattung und in die Qualität des Wohnens.