Grund zur Freude bei Familien: 2019 bringt finanzielle Entlastung und vielfältige Förderungen für Kinder und Jugendliche

08.03.2019

Die Fördermittel des Freistaats für Kinder und Jugendliche werden im Jahr 2019 voraussichtlich um fast 40 Prozent steigen. Dies kommt dem Landkreis Günzburg direkt zu Gute. Bereits 2018 stiegen die Unterstützungsleistungen für Familien in der Region beachtlich.

 

Günzburg. Der Landkreis Günzburg ist eine Kinder- und Familienregion. Rund 23.000 Landkreisbürger wachsen derzeit hier auf. „Wir sind einer der familienfreundlichsten Landkreise in Bayern“, sagt Landtagsabgeordneter Alfred Sauter. „Dies erhöht die Attraktivität und Lebensqualität in unserer Region Günzburg-Krumbach wesentlich.“ Gerade bei jungen Familien ist der Landkreis aufgrund seiner vielfältigen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche äußerst beliebt.

Unterstützt wird er dabei durch den Freistaat – im Jahr 2018 mit etwa 16,7 Mio. Euro aus Förderprogrammen, wie aus einer aktuellen Anfrage des CSU Abgeordneten Alfred Sauter bei dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales hervorgeht. Wesentliche gesetzliche Leistungen, wie das Bayerische Familiengeld sowie Förderprogramme wie die Ehe- und Familienberatung sind in dieser Zusammenstellung nicht enthalten.

„Die gute Nachricht für Familien: In diesem Jahr werden die Förderungen für Kinder, Jugendliche und Familien noch einmal deutlich steigen“, sagt Alfred Sauter. Die familienpolitischen Leistungen werden im Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/2020 um gut 2 Milliarden Euro auf 7,25 Milliarden Euro aufgestockt. Dies entspricht einer Steigerung um 40 Prozent. Der Haushaltsentwurf der CSU-Familienministerin Kerstin Schreyer für die Jahre 2019/2020 wird derzeit im Landtag diskutiert und in wenigen Wochen verabschiedet.

 „Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft“, sagt Landtagsabgeordneter Alfred Sauter. „Es freut mich sehr, dass wir den hohen Stellenwert, den Kinder, Familien und Bildung für uns haben, erfolgreich in der Landespolitik umsetzen können.“ Von den hohen Förderleistungen profitiert auch der Landkreis Günzburg kräftig. Im Jahr 2018 lagen die Förderungen für Kinder- und Jugendliche, den vorläufigen Hochrechnungen zufolge, bei 16,7 Mio. Euro. Ein deutliches Plus um 20,14 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017 (13,9 Mio. Euro).

 Der Blick in die Zahlen zeigt: Bayern legt Wert auf qualitative Kita-Plätze. Vor allem die „Fördermittel der Kinderbetreuungsfinanzierung“ für den Landkreis Günzburg sind im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen.  Mit diesem Programm baut der Freistaat qualitative Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren in der Region aus. Lag das Volumen des Investitionsprogramms für den Landkreis Günzburg 2017 noch bei 388.000 Euro, investierte der Freistaat Bayern 2018 bereits 1,3 Mio. Euro. „Eine gute und anspruchsvolle Kinderbetreuung unterstützt junge Eltern in ihrem Alltag enorm“, sagt Landtagsabgeordneter Alfred Sauter. „In den vergangenen Jahren ist bereits viel geschehen, um Familien unter die Arme zu greifen.  Diesen Weg werden wir weitergehen.“

 Beinahe verdoppelt hat sich im Vergleich zum Vorjahr 2018 die Unterstützung des Freistaats zur Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Eltern. Lag der Betrag 2017 noch bei 893.000 Euro, stieg er 2018 auf 1,6 Mio. Euro. Um 40,3 Prozent wuchs zudem die Förderung für Koordinierende Kinderschutzstellen im Landkreis Günzburg an. „Die vielfältige Unterstützung unserer Regierung, von der Kinderbetreuung bis zur Stärkung der Elternkompetenzen, kommen den Familien direkt zu Gute“, sagt Alfred Sauter.

 Neu hinzu kam im Jahr 2018 die Förderung der schulbezogenen Jugendarbeit „Demografie und Partizipation“ in Höhe von rund 26.000 Euro sowie die Förderung des Schullandheims Stoffenried in Höhe von 7.800 Euro.

Der Landkreis Günzburg erhielt im Jahr 2018 zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien u.a. folgende Fördermittel:

  • Förderung der Erziehungsberatungsstellen: 77.000 Euro
  • Förderung der Koordinierende Kinderschutzstellen – Netzwerk frühe Kindheit: 54.000 Euro
  • Jugendsozialarbeit an Schulen: 177.913 Euro
  • Förderung der strukturellen Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und von Familienstützpunkten: 33.990 Euro
  • Förderung von Investition im Rahmen des Investitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“:  1.281.000 Euro
  • Förderrichtlinien zur Umsetzung der „Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen” im Freistaat Bayern: 47.233 Euro
  • Gesetz zur Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Mütter und Väter durch Unterhaltsvorschüsse oder -ausfallleistungen: 1.608.687 Euro
  • Kindbezogene Förderung nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG):  13,6 Mio. Euro (vorläufige Hochrechnung)
  • Investitionskostenförderung des Schullandheims Stoffenried: 7.800 Euro
  • Fachprogramme Schulbezogene Jugendarbeit und Demografie und Partizipation: 25.872 Euro

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, März 2019

Diese Angaben stellen nur einen Teil der Leistungen dar. Bei wesentlichen gesetzlichen Leistungen, wie das Bayerische Familiengeld oder auch Förderprogramme, wie der Ehe- und Familienberatung des Familienministeriums ist keine Aufschlüsselung nach kreisfreien Städten und Landkreisen möglich.

 Im Jahr 2019 können sich vor allem die Eltern junger Kinder freuen. Der Beitragszuschuss zum letzten Kindergartenjahr wird auf die ersten beiden Jahre ausgeweitet. Mit der Wirkung zum 1. April erhalten Eltern 100 Euro pro Monat Kostenzuschuss für den Kindergartenplatz. Ab 2020 wird auch die Krippenbetreuung ab dem zweiten Lebensjahr finanziell unterstützt. Allein die Gesamtausgaben für die Kostenfreiheit der Kinderbetreuung belaufen sich dann auf 870 Millionen Euro. Gegenüber 2018 sind das beachtliche Mehrausgaben in Höhe von insgesamt 590 Millionen Euro.