Freistaat investiert 200.000 Euro in den Bahnhof Freihalden

21.05.2019
©AS
©AS

„Auf der Strecke Augsburg-Ulm werden ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022 vom neuen Betreiber Go-Ahead fabrikneue Züge mit einer Einstiegshöhe von 76 Zentimetern zum Einsatz kommen. Damit die modernen Züge auch wei-terhin in Freihalden halten können, ist eine Erhöhung der Bahnsteige am Bahnhof erforderlich“, so der Landtagsabgeordnete Alfred Sauter. Der Bayeri-sche Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart hat dem Stimmkreisabgeordneten Alfred Sauter mitgeteilt, dass die Kosten für die er-forderlichen Planungen in Höhe von EUR 200.000 vom Freistaat übernommen werden. „Die Schiene muss als attraktives Verkehrsmittel neben der Straße noch besser ausgestaltet werden. Um die Benutzerzahlen zu erhöhen muss den vielen Pendlern eine angenehme Fahrt zum Arbeitsplatz und zurück nach Hause angeboten werden. Moderne Züge, in die darüber hinaus auch Fahrgäste mit viel Gepäck oder Kinderwagen sicher einsteigen können, sind dafür un-erlässlich“, so Sauter weiter.

In Freihalden werden die Bahnsteige zusätzlich zur Erhöhung auch verlängert. Die DB AG wird dort die Bahnsteige auf eine Länge von 170 Metern ausbauen, damit Fahrgäste künftig an allen Türen der neuen Züge ein- und aussteigen können. Die Planungskosten in Höhe von 200.000 Euro werden durch den Freistaat getragen. Im Anschluss an die Planungen sind der Bund und die DB gefragt: „Mit der Übernahme der Planungskosten machen wir einen raschen Start der Ausbauten möglich“, so Staatsminister Dr. Hans Reichhart. „Die restlichen Gelder sollen aus einem vom Bund angekündigten Sondertopf für die Erhöhung sehr niedriger Bahnsteige kom-men.“ Ziel ist es, die ausgebauten Bahnsteige spätestens bis zum Fahrplanwechsel Ende 2022 in Betrieb zu nehmen.