Städtebauförderung und Dorfentwicklung: Investitionen von über 500 Millionen Euro im Landkreis Günzburg seit 1972

30.06.2020
©pixabay
©pixabay

Maßnahmen des Städtebaus und der Dorfentwicklung wurden im Landkreis Günzburg seit 1972 mit rund 80 Millionen Euro gefördert. Fast 60 Millionen Euro wurden im Rahmen der Städtebauförderung bereitgestellt, etwa 20 Millionen Euro an Finanzhilfen flossen in verschiedene Projekte der Dorfentwicklung. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen lösen derartige Förderungen ein Siebenfaches an Investitionen aus. Im Landkreis Günzburg konnten seit 1972 somit Investitionen mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro getätigt werden. Dies teilt der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter mit.

Im Rahmen der Städtebauförderung wurden Landkreis und Kommunen durch eine Vielzahl von Förderprogrammen unterstützt. Zu nennen sind neben den aktuellen Programmen, wie beispielsweise den Bund-Länder-Programmen „Soziale Stadt“, „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Kleinere Städte und Gemeinden“ und dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm auch frühere Programme wie das Sonderprogramm „Stadtsanierung“ aus dem Jahr 1975 oder das „Programm für Zukunftsinvestitionen“ von 1977 bis 1979.

Den Kommunen wurde bei der Herausforderung geholfen, sich an die demografischen, ökonomischen und ökologischen Veränderungen städtebaulich anpassen zu können. Vielfältige Maßnahmen zur Nachnutzung von innerörtlichen Leerständen und Brachen konnten dabei realisiert werden. Auch eine Steigerung der Energieeffizienz im Baubestand und die nachhaltige Verbesserung des baulichen Erbes in den Zentren wurden durch die Förderzahlungen ermöglicht. Von der Städtebauförderung geht zudem eine hohe Anstoßwirkung für weitere Investitionen aus. Sie leistet damit einen wertvollen Beitrag für den Arbeitsmarkt.
 
„Über Jahrzehnte gewachsene Stadt- und Ortskerne sind Kostbarkeiten, die unsere Heimatorte einzigartig machen. Wir setzen uns daher nachhaltig dafür ein, dieses bauliche Erbe in Ehren zu halten und für künftige Generationen zu erhalten. Vor allem im ländlichen Raum wird mit den verschiedenen Programmen ein wertvoller Beitrag geleistet, um die regionalen Besonderheiten zu schützen und damit die Lebensqualität aller Menschen im Landkreis Günzburg zu steigern“, so Alfred Sauter.
 
Maßnahmen der Dorfentwicklung wurden durch Fördermittel auf Grundlage der Bayerischen Dorferneuerungsrichtlinien, durch Fördermittel für Privatmaßnahmen der Dorferneuerung sowie im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den Ländlichen Raum (ELER) ermöglicht.
 
Durch Dorferneuerung, Flur- und Waldneuordnung oder integrierte ländliche Entwicklung wird der ländliche Raum zukunftsgerecht gestaltet. Dies umfasst beispielweise die Gestaltung von Dorfplätzen und Freianlangen, die Unterstützung von Dorfläden oder die Errichtung von Dorfgemeinschaftshäusern und Spielplätzen. Bei einer Waldneuordnung  werden zeitgemäße, rechtlich gesicherte Wegenetze angelegt und Grundstücksformen geschaffen, die einen zukünftigen Waldumbau erleichtern.
 
Die umfangreichen und nachhaltigen Investitionsprogramme haben im Städtebau und der Dorfentwicklung große Bedeutung für die mittelständische Wirtschaft und geben damit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtige Impulse zur Belebung der Konjunktur und zur Sicherung von Arbeitsplätzen. 
 
„Städtebauförderung und Dorferneuerung waren und sind unverzichtbare Instrumente, um eine gleichwertige Entwicklung der ländlichen Räume zu gewährleisten und die Dörfer als lebendige Heimat mit eigenständigem Charakter zu erhalten. Auf diesen Wegen wurden und werden der heimische Mittelstand sowie die Handwerksunternehmen in besonderem Maße unterstützt“, so Alfred Sauter abschließend.
 
Über die Städtebauförderung unterstützte Gemeinden im Landkreis Günzburg seit 1972
 
Folgende Liste umfasst sämtliche Zuteilungen von Landes-, Bundes- und EU-Fördermitteln an die Gemeinden im Landkreis Günzburg seit 1972.
 
 
Über die Dorfentwicklung unterstützte Gemeinden im Landkreis Günzburg seit 1972
 
Die ausgezahlten Fördermittel wurden zu unterschiedlichen Anteilen aus EU-, Bundes- und Landesmitteln finanziert. Zu den im Folgenden aufgeführten Projekten kommen Fördermittel für Privatmaßnahmen der Dorferneuerung in Höhe von fast 557.000 Euro.