756.000 Euro Zuschüsse aus Bund-/Länder-Programm „Lebendige Zentren“ für Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Günzburg

10.08.2020
©pixabay
©pixabay

Wie die hiesigen CSU-Abgeordneten Dr. Georg Nüßlein und Alfred Sauter mitteilen, erhalten Städte und Gemeinden aus der Region aus dem Bund-/Länder-Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ heuer Zuschüsse in Höhe von insgesamt 756.000 Euro. Babenhausen, Günzburg, Haldenwang, Günzburg, Jettingen-Scheppach, Leipheim und Thannhausen dürfen sich auf Förderung freuen.

Mit diesem Programm legen Bund und Freistaat den grundsätzlichen Schwerpunkt auf die Bewältigung der Herausforderungen von Innenstädten, Stadtteilzentren und Ortskernen, die von Funktionsverlusten, Gebäudeleerständen und abnehmender Nutzungsvielfalt bedroht sind, so die CSU-Politiker.

Konkret erhält der Markt Babenhausen 228.000 Euro für die Vorbereitung der Sanierung und des Umbaus des baulich zum Fuggerschloss gehörenden Zehentstadels (wir berichteten), für die Stadt Günzburg gibt es 60.000 Euro für den zweiten Bauabschnitt bei der Installation barrierefreier Laufbänder in den Altstadtgassen und die damit verbundene Freilegung des Umfelds der Spitalkirche, der Markt Jettingen-Scheppach bekommt 60.000 Euro für vorbereitende Untersuchungen des Projekts „Altort“, die Stadt Leipheim 300.000 Euro für Vorbereitungsmaßnahmen der geplanten Errichtung einer Parkgarage und die Stadt Thannhausen schließlich 60.000 Euro für den Rückbau der Christoph-von-Schmid-Straße im Rahmen des kommunalen Förderprogramms.

Nüßlein und Sauter freuen sich, dass insbesondere der Landkreis Günzburg überdurchschnittlich stark bezuschusst wird. „Das zeigt, dass die Gemeindevertreter und die Bürger mit all unseren ehrenamtlich Engagierten erkannt haben, dass es etwas zu tun gibt, um unsere reizenden Innenstädte und Ortszentren so schön und liebenswert zu halten, wie wir sie kennen. Wir in der Region packen gemeinsam an und tun etwas dafür, dass unsere schwäbische Heimat so lebenswert bleibt“, so der Bundestagsabgeordnete Nüßlein.

Sein Landtagskollege Sauter ergänzt: „Über Jahrzehnte gewachsene Stadt- und Ortskerne sind Kostbarkeiten, die unsere Heimatorte einzigartig machen. Wir setzen uns daher nachhaltig dafür ein, dieses bauliche Erbe in Ehren zu halten und für künftige Generationen zu erhalten. Vor allem im ländlichen Raum wird durch das Bund-/Länder-Programm ‚Lebendige Zentren‘ ein wertvoller Beitrag geleistet, um die regionalen Besonderheiten zu schützen und damit die Lebensqualität aller Menschen im Landkreis Günzburg zu steigern.“